Spieltag der 1.Damen, Verbandsliga am 29.Oktober 2011

Oststeinbeker SV - VfL Geesthacht = 3:0 (25:21,35:33,25:13)

Rissener SV - VfL Geesthacht = 3:1 (30:32,25:22,25:21,25:20)

Unter Berücksichtigung der schwierigen Personalsituation waren Mannschaft und Trainer trotz der beiden Niederlagen angesichts der gezeigten Leistung nicht völlig unzufrieden. Neben unseren beiden Langzeitverletzten Sophie Köster und Esther Hehemann musste das Team zudem auf Mittelblockerin Esther Stegmann verzichten.

Um wenigstens mit sieben Spielerinnen anreisen zu können, wurde für diesen Spieltag der Kader um die 15jährige Außenangreiferin Milena Klapp aus unseren 2. Damen ergänzt. Milena zeigte, obwohl drei Spielkassen über ihrem gewohnten Umfeld im Einsatz, in beiden Partien eine sehr ansprechende Leistung, die auch für die Zukunft Anlass zur Hoffnung gibt.

Gegen den OSV wäre sicherlich mindestens ein Satzgewinn möglich gewesen. Hatten doch die VfL-Damen im zweiten, heftig umkämpften Durchgang bei immerhin sechs Satzbällen reichlich Gelegenheit den Satzausgleich zu schaffen. Müßig über den weiteren Spielverlauf in diesem Fall zu spekulieren. Pech jedoch auch jetzt wieder für unsere Mädels. Nach einer Abwehraktion hatte unsere Zuspielerin Julika heftig mit Rückenproblemen zu kämpfen. Jedenfalls war ihre Beweglichkeit fortan sichtlich eingeschränkt. So fügten sich die VfLerinnen im dritten Durchgang nach der verpassten Ausgleichschance fast ohne Gegenwehr in ihr weiteres Schicksal.

Auch gegen den Rissener SV lieferten unsere 1. Damen eigentlich eine gute Leistung ab. Mussten sich letztlich zwar knapp, aber verdient den im Durchschnitt körperlich überlegenen Gegnerinnen aus dem Hamburger Westen geschlagen geben.

Ob angesichts der problematischen Personalsituation der Abstieg noch zu vermeiden sein wird, muss sich an den nächsten Spieltagen zeigen. Jedenfalls wird es Zeit für den ersten Saisonsieg - am besten schon am kommenden Wochenende.


Klaus-Heinrich Wulff